Natürlich haben wir für unseren RawFood Award 2017 wieder eine erstklassige Jury ausgewählt, die gemeinsam mit uns eure Rezepte ausprobieren und verkosten wird. Nach und nach möchten wir euch unsere Jurymitglieder gerne vorstellen. Weiter geht es mit Dr. Christine Volm, die wir auf ein kurzes Interview getroffen haben.

 

 

Stelle dich kurz vor, wer bist du und was machst du?

Ich bin aufgewachsen in einer Gärtnerei, habe Gartenbauwissenschaften studiert und darin promoviert und bin heute als Beraterin für Ernährung mit Rohkost und Wildpflanzen tätig. Als Botanikerin kenne ich die Wildpflanzen auch von der wissenschaftlichen Seite her und ernähre mich mittlerweile seit 11 Jahren von Rohkost mit Wildpflanzen. Ich bin außerdem Autorin von 3 (fast 4) Büchern zum Thema Ernährung mit Rohkost und Wildpflanzen.

Ich berate nicht nur Privatpersonen und biete Seminare und Exkursionen zu den Themen "Essbare Wildpflanzen" und "Rohkosternährung" an, sondern arbeite im Rahmen meiner planerischen Tätigkeit im eigenen Ingenieurbüro auch Konzepte für Wildpflanzengärten aus und berate Firmen, die im Bereich Rohkost tätig sind. Und ich schreibe einen Blog: tine-taufrisch.blogspot.com.

 

Welcher Punkt in Deinem Leben hat dich dazu gebracht, dich für eine vegetarische, vegane, oder roh-vegane Ernährung zu entscheiden?

Ich habe schon vor über 30 Jahren festgestellt, dass ich nicht alles vertrage und meine damals noch konventionelle Ernährung nicht mit meiner Gesundheit in Einklang zu bringen war. Damit begann die Suche nach einem neuen Weg, der mich von der Vollwertkost über vegetarische dann zu veganer Ernährung brachte und ganz zum Schluss, vor 11 Jahren, zur Rohkost mit Wildpflanzen. Ich hatte Glück, weil ich die Wildpflanzen kannte und musste nur noch zugreifen. Seit dieser Zeit schreibe ich auch darüber, anfangs nur in Zeitschriften, später dann Blog und Bücher, um andere Menschen an diesen Möglichkeiten teilhaben zu lassen.

 

Welche Auswirkungen hatte die Ernährungsumstellung auf Dich?

Da weiß ich fast nicht, womit ich anfangen soll. Der Verzicht auf Fleisch hat mich ganz früh erfahren lassen, dass Rheuma auch wieder verschwinden kann. Aber erst durch meine Umstellung auf Rohkost mit Wildpflanzen kam der eigentliche Durchbruch. Ich hatte damals nur damit begonnen, weil ich alles andere schon durch hatte und trotzdem an einer Anämie litt und das sehr unangenehm war. Dadurch erst wurde ich richtig gesund, die Anämie war nach 3 Monaten weg. Aber viel interessanter war, was dann passiert ist: Nach 1,5 Jahren war mein Heuschnupfen auch weg und die Haut besser und Zähne und Zahnfleisch gesund und Kopfschmerzen verschwunden und, und, und. Für mich war das wie eine Erleuchtung. Allerdings gab es dann auch die Feststellung, dass ich nicht mehr zurückkonnte zu Nudeln und Pizza, die auf herkömmliche Art und Weise zubereitet werden. Dann habe ich angefangen selber Rohkostrezepte zu entwickeln, Rohkostbücher mit leckeren Rezepten gab es damals hier ja noch keine. Ich habe alles aufgeschrieben und so ist "Rohköstliches – gesund durchs Leben mit veganer Rohkost und Wildpflanzen" entstanden und 2010 erstmals erschienen. Und von da an ging es immer weiter mit Exkursionen, Seminaren, Ernährungsberatung.

Den wissenschaftlichen Hintergrund hatte ich aus meinem Studium, das im Grundstudium zusammen mit Ökotrophologen absolviert wurde und zu dem Fächer wie Botanik, Biochemie, Pflanzenphysiologie etc. gehörten und das daher auch die inneren Werte der Pflanzen zum Inhalt hatte. Später waren es dann Fächer wie Gemüsebau, Obstbau und Heil- und Gewürzpflanzenanbau, in denen es auch darum ging, wie Pflanzen von uns Menschen genutzt werden können.

 

Wie gehen Freunde und Familie damit um?

Meine Familie war es ja gewohnt, dass ich mich ständig mit Pflanzen beschäftige und wir waren auch vorher schon bestrebt, uns gesund zu ernähren, mit viel Obst und Gemüse. Aber die ersten Jahre war ich mit meiner veganen Rohkost noch alleine, heute ernährt sich meine Familie zum Teil auch vegan – nicht alle, aber es ist leicht für mich, da sie auch die Begeisterung für viele Rohkostgerichte und für die Wildpflanzen teilen.

 

Was fasziniert Dich besonders an dieser Art der Ernährung?

Ihre Wirkung –  die ist einfach unschlagbar und spricht für sich selbst. Ich fühle mich einfach nicht wohl, wenn ich anders esse. Vegan ernähre ich mich ja ohnehin immer, aber Getreide zum Beispiel vertrage ich nicht und gekochtes Gemüse ist auch nur zweite Wahl, am besten geht es mir einfach, wenn alles roh und mit vielen Wildpflanzen angereichert ist.

Ich finde mittlerweile, für Rohkost mit Wildpflanzen braucht man keine Überzeugungsarbeit zu leisten, man muss nur die Möglichkeiten, die diese Ernährungsform bietet noch bekannter machen. Die Wirkung kann jede/r spüren, wenn sie oder er es ausprobiert – und das finde ich faszinierend.

 

Dein Lieblingsrezept?

Gibt es eigentlich nicht. Dadurch, dass ich mich daran orientiere und esse, was es gerade im Angebot auf dem Markt und draußen bei den Wildpflanzen gibt, freue ich mich immer auf das, was gerade Saison hat. Wenn die Kirschensaison vorbei ist, dann kommen die Mirabellen und Brombeeren und das junge Spitzkraut und die Wildpflanzen gibt es ja auch immer passend dazu. Aber als Schwäbin gehört ein Gericht zu denen, die ich besonders gerne mag: Rohköstliches Linsengemüse mit viel Kleinem Wiesenknopf. Ich mag aber jetzt im Herbst zum Beispiel auch besonders meine rohe Zwetschgen-Feigen-Marmelade mit Wiesen-Bärenklau und die Spitzkraut-Fleckerl mit Kornelkirschen-Ketchup und…

 

Welche sind Deine liebsten Superfoods?

An erster Stelle muss ich hier die Algen nennen, die spielen eine ganz besondere Rolle: Nori und Dulse und Meeresspaghetti und eigentlich alle. Und dann die Yacon-Produkte und ich liebe auch den Vrappé und die Makao-Mischungen. Aber die Frage wäre vielleicht andersrum einfacher zu beantworten. Was mag ich nicht? Da fällt mir nichts zu ein. Das ist übrigens auch die einzige Gemeinsamkeit, die meine jetzige Ernährung mit der früher konventionellen gemeinsam hat: Ich mag fast alles, und dass es jetzt auch noch gesund ist, ist großartig.

 

Welche Verbindung hast du zu PureRaw?

Da muss ich weit zurück. Als Kirstin mit Pure Raw begonnen hat, hier in Deutschland Rohkostprodukte anzubieten, wurde mein roh-veganes Leben einfacher. Endlich brauchte ich nicht mehr in Amerika oder England bestellen und die Qualität war unschlagbar. So haben wir uns vor vielen Jahren auf einer Gesundheitsmesse in Berlin kennengelernt und haben bis heute ein Stück Rohkostgeschichte in Deutschland gemeinsam geschrieben.

 

In welcher Tätigkeit verlierst du Dich und vergisst Zeit und Raum?

Einfach zu beantworten: Draußen in der Natur beim Wildpflanzensammeln und am Schreibtisch beim Schreiben – deshalb sind wohl meine Antworten auch so lang J.

 

Was ist aktuell im Fokus Deiner Aufmerksamkeit und welche Projekte liegen Dir für die Zukunft am Herzen?

Im Juni ist mein 4. Buch zum Themenkreis "Ernährung mit Rohkost und Wildpflanzen" erschienen. In Detox, Baby! - Entgiften mit Wildpflanzen und frischen Säften steht im Mittelpunkt die Saftkur zum Entgiften - ideal geeignet für alle, die gerne einmal eine Woche lang entgiften wollen, aber auch für Menschen, die die Rohkost kennenlernen und vorher - damit der Einstieg besser gelingt - fasten wollen. Aber auch wenn jemand nur einen Entlastungstag einlegen möchte oder sich einfach mal was Gutes tun möchten, gibt es dort zahlreiche Saft-,  Limonaden-, leckere Wasser-, Körperpflege- und weitere Entgiftungsrezepte.

Detox, Baby! ist mehr als nur eine Saftkur, es ist ein von mir vielfach erprobtes Rundum-Vitalitäts-Konzept für die Entgiftung von Körper, Geist und Seele:

• Detox-Food: Wildpflanzen sind wirkungsvoller Bestandteil der roh-veganen Rezepte für Säfte, Limonaden und leckere Wasser für jeden Bedarf und Geschmack
• Detox Care: Rezepte für naturgesunde Körperpflege
• Detox Power: das Bewegungsprogramm
• Detox Mind und Detox Soul: Übungen für Geist und Seele

Detox, Baby! ist ein Rundum-Wohlfühlprogramm, mit dem man sich von allem, was Körper und Geist vergiftet, sei es stofflicher oder gedanklicher Art, befreien kann.

Seit Juni 2017 konzentriere ich mich mit meiner Arbeit voll und ganz auf "Rohkost und Wildpflanzen",  es gibt neue und noch mehr Wildpflanzen-Exkursionen und -Seminare. Neu sind die Baumexkursionen und die Tages-Seminare, bei denen wir erst rausgehen zum Sammeln und danach gemeinsam Rohkost-Gerichte zubereiten. Ebenso gibt es Detox, Baby!- Ganztagsseminare und -wochen, bei denen wir gemeinsam Säfte, Limonaden, leckere Wasser und naturgesunde Körperpflege herstellen, damit die Teilnehmer später mit Hilfe des Buches saftfasten können solange sie mögen. Und weil es zu Detox dazu gehört - weil der Geist auch entgiftet werden möchte - gibt es dazu auch eine Meditationsgruppe.

Wichtig ist mir auch zunehmend die Einzelberatung zur Ernährung wild&roh, weil ich durch meine langjährige Tätigkeit in diesem Bereich festgestellt habe, dass jede/jeder seine ganz indviduellen Probleme mit der Ernährung oder der Ernährungsumstellung hat. Eine Ernährungsumstellung braucht oft nicht nur Zeit, sondern ganz gezielte Unterstützung. Und die Auswahl der Wildpflanzen erfolgt dann zugeschnitten auf den Bedarf jeder einzelnen Person, bei Einzelberatungen kann ich noch gezielter auf individuelle Bedürfnisse eingehen.

 

 

Bücher

Wer mehr über Rohkosternährung mit Wildpflanzen wissen möchte, findet viele Anregungen und jede Menge rohköstliche Rezepte in meinen Büchern:

 

"wild&roh – Die besten Smoothies mit Wildpflanzen" (2015)

 

"Meine liebsten Wildpflanzen – rohköstlich: sicher erkennen, vegan genießen“ (2013)

 

"Rohköstliches - gesund durchs Leben mit veganer Rohkost und Wildpflanzen“ (2013)

 

"Detox, Baby! - Entgiften mit Wildpflanzen und frischen Säften und " (2017)

alle erschienen im Verlag Eugen Ulmer.

 

Alle Bücher sind im Handel erhältlich oder signiert/mit persönlicher Widmung zu bestellen unter wildundroh@web.de.

 

Seminar- und Exkursionstermine und mehr zu Wildpflanzen und Rohkost unter Dr. Christine Volm und im Blog.