PureRaw unterstützt Schülerfirma

PureRaw - natürlich · roh · vegan
Presse/News / Kommentare 0
PureRaw unterstützt Schülerfirma - Gründerkids

Ein bildliches Dankeschön erhielten PureRaw-Gründerin Kirstin Knufmann und Algenfarm-Geschäftsführer Jörg Ullmann für ihr Engagement rund um die Gründung der Schülerfirma „Inselcafé – eat & read“ in der Klötzer Allende-Sekundarschule.

31 Schüler von der fünften bis zur zehnten Klasse sind in das Schulcafé eingebunden. Die Schülerfirma entstand im Rahmen des Projektes „GRÜNDERKIDS – Schülerfirmen Sachsen-Anhalt“ in dem Schüler das Grundkonzept einer Firma kennenlernen. 

Den Namen, das Logo und die ersten Angebotsideen hatten die Jugendlichen schon vor zwei Jahren entwickelt. Bereits die Vor-Gründungsphase hatten Kirstin Knufmann und Jörg Ullmann mit ihrem langjährigen Erfahrungsschatz als Unternehmer unterstützt. Unter anderem berichteten sie den Jugendlichen von ihrem Firmenalltag, was es braucht, um ein Unternehmer zu sein oder wie Akquise funktioniert. Pandemiebedingt ruhte das Projekt dann erst einmal.

Anfang Februar diesen Jahres konnte am Café-Projekt weitergearbeitet werden. Knufmann und Ullmann probierten mit den Jugendlichen Rezepte aus und diese entschieden, welche sie in der Schülerfirma zukünftig anbieten würden.

Offiziell eröffnet wurde das „Inselcafé – eat & read“ am 1. März. Ihren ersten Cateringeinsatz, in Form eines Buffets, hatten die Schülerinnen und Schüler am 28.04.22. Hier fand der Bewerbertag statt.

Der Bewerbertag gehörte zur Berufsvorbereitung der Neuntklässler. An diesem Tag führten die Jugendlichen ein Vorstellungsgespräch. Durch die simulierten Bewerbungsgesprächen erhielten sie einen ersten Einblick ins Arbeitsleben. Und dabei wurde auf ein möglichst realistisches Erleben gesetzt: Denn die Gespräche führten Unternehmer aus der Region. 

„Die Bewerbungssituation war simuliert, trotzdem waren die Schülerinnen und Schüler sehr aufgeregt. Das zeigt, wie ernst sie diesen Tag nehmen“, meinte PureRaw-Gründerin Kirstin Knufmann und weiter: „Es war schön zu sehen, dass sich so viele Unternehmen beteiligt haben. Auch das Engagement der am Projekt beteiligten Pädagogen war beispielhaft.“